Light Control System V2.0

Update 16.06.13

Wie im letzten Update angekündigt nun der Einbau der Displays in die Pinnwand und die Inbetriebnahme.

Mit einem CAD Programm habe ich schon vor einer Weile eine Konstruktion erstellt, welche die Displays ohne Kleben und halbwegs Elegant an der Pinnwand hält. Noch einmal die virtuelle Konstruktion:


Die Frontscheibe besteht hier aus klarem Plexiglas und damit man nur die LCD-Screens sieht, muss alles andere abgedeckt werden. Das mache ich hier mit Acrylfarbe für die Airbrush, weil diese das Plexiglas nicht angreift. Diese wird auf die Rückseite des Plexiglases aufgebracht. Zuerst klebt man die Stellen ab, an denen die Displays sein werden. Dazu sind zwei Schritte nötig – horizontales und vertikales Abkleben


Anschließend lackieren und nochmal abkleben und nochmal lackieren


Die Kanten beim Lackieren übrigens auch abdecken. Dann bleiben diese auch klar


Während die Farbe trocknet können wir uns um die Pinnwand kümmern. Dazu nimmt man die Montageplatte und zeichnet die Umrisse in die Mitte der Pinnwand, welche dann anschließend mit einem scharfen Cutter ausgeschnitten wird.
Ausversehen habe ich hier leider zu hoch angezeichnet:


Das USB-Display muss vor dem Einbau noch mit Verbindungsleitungen für USB, für den Ausgang der Hintergrundbeleuchtung und für die Hintergrundbeleuchtung selber versehen werden.

Anschließend können die Displays auf der Montageplatte montiert werden


Darüber wird dann die Frontplatte mit Abstandshaltern befestigt


Dann kann die komplette Konstruktion von vorne durch die Aussparung in der Pinnwand gesteckt werden. Von hinten werden dann Querstreben angeschraubt. Diese klemmen die Frontscheibe gegen die Plexiglasplatte und halten so die Displays auf der Pinnwand.


Nachdem dieser letzte Montageschritt erfolgt ist, kann die Software auf die einzelnen Controller aufgespielt werden. Dank ISP Anschlüsse auf der Platine für jeden einzelnen Controller ist dies auch schnell erledigt. Insgesamt müssen 4 ICs geflasht werden. Den Atmega 88 für die RGB Ausgabe, den Atmega 8 für die Temperaturauswertung, den Atmega 88 auf dem Frontdisplay und der Hauptcontroller Atmega 2560. Die Box kann danach mit dem Deckel verschlossen werden.


Anschließend die komplette Peripherie anschließen (DCF77 Empfänger, Drehencoder, externe Verteilerbox, RS485 Geräte, Stromversorgung etc.) Dann kann das System auch schon eingeschalten werden. Nach dem Einschalten sehen wir den Hauptscreen und ein paar Minuten später hat sich auch die Uhr nach DCF77 gestellt.


Ab jetzt ist das System voll funktionstüchtig und kann für die alltäglichen „Beleuchtungsaufgaben“ verwendet werden und das Leben auf der Erde mal wieder ein bisschen einfacher machen.

Die meisten Funktionen habe ich in einem kleinen Video erklärt.

Hier eine Liste der im Moment lauffähigen Funktionen:

  • Temperaturanzeige für innen und außen
  • Uhrzeitanzeige analog und digital (DCF77 gesteuert)
  • Datumsanzeige
  • Bedienung des Systems über Drehencoder oder Fernbedienung
  • Steuerung über Smartphone
  • Steuerung von 2 unabhängigen RGB Kanälen
  • Fadingprogramme der RGB Kanäle
  • Steuerung von 6 PWM Ausgängen
  • Steuerung von entfernten Geräten über Bussystem z.B. Deckenlampe
  • Einstellen von Beleuchtungszeiten (Zeitgesteuertes Ein- und Ausschalten)
  • Versch. Zeitfunktionen (Alarmzeiten, Timer, Stoppuhr)
  • Energiesparmanagement (Netzteile bei Nichtgebrauch automatisch abschalten)
  • Update der Systemsoftware über USB


Der verwendete Atmega 2560 ist zur Zeit mit 30% belegt. Und das ohne Codeoptimierung. Mit Optimierung käme man sicherlich auf 25%. Also noch genügend Platz für viele weitere Zusatzfunktionen. Ein paar Dinge, die ich eigentlich noch integrieren wollte, aber aus Zeitmangel und „keine Lust mehr haben“ nicht integriert worden sind:

  • Funkkommunikation mit den einzelnen Geräten (wie die Deckenlampe) statt einem Bussystem
  • Integration der Netzwerkfunktionalität in den Hauptprozessor, satt ein NET-IO zu verwenden
  • Steuerung von Rollläden
  • Regelung von Heizkörpern
  • Kleines Webinterface, mit dem man aus der Ferne Rollläden und Heizung steuern kann
  • Sicherung der eingegeben Alarmzeiten, Schaltzeitpunkte etc. im EEPROM
  • List to be continued….


Dann müsste ich aber das System bald umbenennen, weil es in Richtung komplette Haussteuerung geht, die nicht mehr nur das Licht regelt.

Hier das Video zu den einzelnen Funktionen:



Das System im Einsatz:


PS: Die Dateien zum Projekt werde ich nicht mehr hochladen, da eine neue Version erstellt wurde - Home Control System

Kommentare   

#1 Tobias L. 2012-06-17 21:55
Mir ist sowas bei Ebay auch schon mal passiert. :-* Ab jetzt biete ich nur noch auf maximal eine Sache. Mal schauen wie es weiter geht.
#2 Dominic 2012-08-03 19:23
Hey, ich w?rd dir gerne so ein Geh?use abkaufen, wenn du nicht alle Ben?tigst, Schreib mich doch einfach mal an :)
MfG
Dominic Laggerbauer
+1 #3 RSS Feed 2012-08-08 21:56
Gibt's zu deinem Blog auch einen RSS Feed? W?re praktisch dann m?ssten man nicht immer nachschauen ob's was neues gibt. So bekommt man sofort Bescheid. ;)
#4 Florian Hering 2012-08-30 13:55
Hm leider nicht. Da m?sste ich erst ein Zusatzmodul installieren, weil mein System das nicht von Haus aus mitbringt. Sollte ich mal einrichten, wenn ich wieder mal etwas Zeit daf?r habe... ;-)
#5 espri128 2013-06-17 14:01
Hallo Forian,

l?sst Du Dein Plexi bei Dienstleister lasern? (formulor?).
#6 Florian Hering 2013-06-17 15:50
Hi,

das Plexi lasse ich z.b. hier Lasern: www.tabrizi.de
+2 #7 Renovatio 2013-11-12 18:28
K?nntest du bitte die Datein vom Projekt hochladen, damit ich mir ein paar Sachen an gucken kann? Danke schon mal im Voraus.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren